Proxmox Virtual Environment oder kurz Proxmox VE ist eine Open-Source-Servervirtualisierungssoftware, die auf Debian Linux mit einem RHEL-Kernel basiert und so modifiziert wurde, dass Sie neue virtuelle Maschinen für private Server und Container erstellen und bereitstellen können. Proxmox bietet zwei Arten der Virtualisierung: Container mit LXC und vollständige Virtualisierung mit KVM. Proxmox bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit, virtuelle Maschinen über einen Webbrowser zu installieren und zu konfigurieren (Java-Plugin Iced Tea erforderlich), es bietet nette Befehlszeilentools und eine REST-API für Anwendungen von Drittanbietern. Wenn Sie auf einem Server installieren möchten, auf den Sie physischen Zugriff haben, laden Sie die Proxmox-ISO von der offiziellen Website herunter. In diesem Tutorial zeige ich Ihnen die Installation von Proxmox auf einem Server, der eine minimale Debian 8-Installation ausführt, z.B. in einem Rechenzentrum.

Proxmox Eigenschaften:

  • Unterstützung für lokalen Speicher mit LVM-Gruppen, Verzeichnissen und ZFS.
  • Unterstützung für Netzwerkspeicher mit iSCSI, Fibre Channel, NFS, GlusterFS, CEPH und DRBD.
  • Cluster-Unterstützung zum Erstellen von Hochverfügbarkeits-Clustern.
  • Live-Migration, virtuelle Maschinen können ohne Ausfallzeiten von einem Host auf einen anderen Host verschoben werden.
  • Proxmox bietet vorgefertigte Server-Software-Appliances, die über die GUI heruntergeladen werden können.

In diesem Tutorial werde ich Sie durch die Proxmox-Installation auf Debian Jessie führen.

Voraussetzungen:

  • Debian Jessie 64 Bit.
  • Root-Rechte.

Schritt 1 – FQDN konfigurieren

Der erste Schritt, mit dem wir beginnen, ist die Konfiguration des Server-FQDN (vollqualifizierter Domänenname).

Überprüfen Sie den Hostnamen des Servers mit dem folgenden Befehl:

hostname

Ergebnis:

aumu

Mein Server-Hostname ist also „aumu“.

Bearbeiten Sie die Datei „/ etc/hosts“ mit vim und fügen Sie Ihren Server „IP +“ hinzu hostname.domain-name.com + hostname“.

vim /etc/hosts

Ich füge die Konfiguration für den Host unten hinzu:

192.168.1.111 aumu.myproxmox.co aumu

Ersetzen Sie den Hostnamen und den FQDN durch den, den Sie für Ihren Server verwenden möchten, speichern Sie die Konfiguration und beenden Sie sie.

Starten Sie den Server neu und überprüfen Sie den Hostnamen und den FQDN:

reboot

Melden Sie sich erneut an und überprüfen Sie Hostname und FQDN:

hostname

Das Ergebnis sollte sein:

aumu
hostname -f

Das Ergebnis sollte sein:

aumu.myproxmox.co

Schritt 2 – Fügen Sie das Proxmox-Repository hinzu

Fügen Sie nun das Proxmox-Repository zu „Quellen“ hinzu.Liste.d“ Verzeichnis und fügen Sie den Proxmox-Schlüssel hinzu, um die Pakete zu authentifizieren:

echo "deb http://download.proxmox.com/debian jessie pve-no-subscription" > /etc/apt/sources.list.d/pve-install-repo.list
wget -O- "http://download.proxmox.com/debian/key.asc" | apt-key add -

Aktualisieren Sie nun das Debian-Repository und führen Sie ein Dis-Upgrade auf dem System aus, dann starten Sie den Computer neu:

apt-get update && apt-get dist-upgrade
reboot

Schritt 3 – Installieren Sie Proxmox

Installieren Sie Proxmox VE und einige andere erforderliche Pakete mit dem folgenden apt-Befehl:

apt-get install proxmox-ve ntp ssh postfix ksm-control-daemon open-iscsi systemd-sysv

Hinweis:

Postfix-Konfiguration während der Installation:

  • Art der Mail-Konfiguration: Interne Site.
  • System-E-Mail-Name: Geben Sie den Domänennamen ein.

Starten Sie den Server neu:

reboot

Schritt 4 – Verbinden Sie sich mit der Proxmox-Weboberfläche und konfigurieren Sie das Netzwerk

Nachdem der Server neu gestartet wurde, können wir jetzt über einen Browser auf Debian Proxmox zugreifen. Geben Sie die Server-IP mit https und Port 8006 in die URL-Leiste ein. In meinem Fall:

https://192.168.1.111:8006/

Melden Sie sich mit dem Benutzernamen root und Ihrem Passwort beim Proxmox Admin an. Nach dem Einloggen in das Webinterface müssen wir das Netzwerk für Proxmox konfigurieren.

Ich habe eine Netzwerkschnittstelle „eth0“ für ausgehende Verbindungen mit der IP-Adresse ‚192.168.1.111‘ und mein Gateway ist ‚192.168.1.254‘. In diesem Schritt möchten wir eine neue Netzwerkschnittstelle (Bridge) ‚vmbr0‘ erstellen, dann aktivieren wir das Routing auf dieser Netzwerkschnittstelle und aktivieren Proxy arp auf der ausgehenden Schnittstelle ‚eth0‘. Vmbr0 ist die Schnittstelle für die VMs (virtuelle Maschinen) in Proxmox. Dies ist eine gute Option, wenn wir nur eine öffentliche IP haben und die VMs hinter der Host-IP verstecken möchten.

Gehen Sie in das Verzeichnis ‚/ etc/network‘ und bearbeiten Sie die Schnittstellendatei mit vim.

cd /etc/network/
vim interfaces

Unterhalb meiner eth0-Konfiguration mit der Option Proxy-ARP aktivieren.

auto eth0
iface eth0 inet static
address 192.168.1.111
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.1.254
post-up echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/conf/eth0/proxy_arp

Konfigurieren Sie als Nächstes eine neue Bridge vmbr0 und aktivieren Sie das Routing auf dieser Schnittstelle, indem Sie die folgende Konfiguration hinzufügen:

auto vmbr0
iface vmbr0 inet static
address 192.168.2.9
netmask 255.255.255.0
bridge_ports none
bridge_stp off
bridge_fd 0
post-up echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward
post-up iptables -t nat -A POSTROUTING -s '192.168.2.0/24' -o eth0 -j MASQUERADE
post-down iptables -t nat -D POSTROUTING -s '192.168.2/24' -o eth0 -j MASQUERADE

Hinweis:

Eine virtuelle Maschine in Proxmox verwendet diese Schnittstelle und erhält eine IP-Adresse ‚192.168.2.xxx‘.

Die beiden Zeilen unten aktivieren die NAT-Funktion.

Konfiguration speichern und beenden, dann den Server neu starten:

reboot

Überprüfen Sie nun die Server-IP, wir haben zwei Netzwerkschnittstellen eth0 und vmbr0.

Hinweis:

Es gibt viele Möglichkeiten, das Netzwerk in Proxmox VE zu konfigurieren, die vollständige Dokumentation zu den Proxmox-Netzwerkkonfigurationsoptionen finden Sie hier https://pve.proxmox.com/wiki/Network_Model.

Schritt 5 – Hinzufügen einer neuen ISO- oder VM-Vorlage

In diesem Schritt fügen wir eine neue ISO-Datei für die VM-Installation hinzu. Wir können eine ISO-Datei über die Weboberfläche hinzufügen, indem wir die Datei hochladen, oder wir können die ISO-Datei direkt über die Befehlszeile auf den Server herunterladen (dies ist meine Empfehlung).

Laden Sie die ISO-Datei mit wget oder curl in das Verzeichnis „/ var /lib /vz/template/iso“ herunter.

Beispiel zum Herunterladen eines Ubuntu 15.04-Images:

cd /var/lib/vz/template/iso/
wget http://releases.ubuntu.com/15.04/ubuntu-15.04-server-amd64.iso

Schritt 6 – Erstellen Sie die erste virtuelle Maschine

Melden Sie sich bei der Proxmox-Weboberfläche an und klicken Sie in der rechten Ecke auf die Schaltfläche „VM erstellen“.

Dann erhalten Sie ein neues Formular, Name ist der Name der neuen virtuellen Maschine hier. Klicken Sie dann auf Weiter.

Wählen Sie Ihr Betriebssystem aus. Hier werde ich Ubuntu Linux mit Kernel Version 4 verwenden. und klicken Sie auf Weiter.

Wählen Sie die ISO-Datei aus, die wir in Schritt 5 heruntergeladen haben, und klicken Sie dann auf Weiter.

Legen Sie die Festplattengröße für die virtuelle Maschine fest und klicken Sie auf Weiter.

CPU-Konfiguration – Kern, Sockel, Typ der virtuellen Maschine (hier verwenden wir kvm64) und klicken Sie auf Weiter.

Geben Sie die Speicher- / RAM-Größe für die virtuelle Maschine an und klicken Sie auf Weiter.

Wählen Sie in der Netzwerkkonfiguration den Bridge-Modus für vmbr0 aus. Und das Modell verwende ich Realtek RTL8139. aufWeiter.

Und bestätigen Sie die Konfiguration, indem Sie auf ‚Fertig stellen‘ klicken.

Jetzt können wir die VM-Installation starten, indem wir auf die Schaltfläche ‚Start‘ klicken und auf die VM zugreifen, indem wir auf ‚Konsole‘ klicken.

Jetzt können Sie das Ubuntu-Betriebssystem in der VM nach Ihren Wünschen installieren.

Schritt 7 – Konfigurieren Sie das Netzwerk für die neue virtuelle Maschine

Wenn die VM installiert ist, müssen wir das Netzwerk so konfigurieren, dass die VM auf das Internet zugreifen kann.

Bearbeiten Sie die Schnittstellendatei in der VM.

cd /etc/network/
vim interfaces

Ich werde der VM eine neue Schnittstelle ‚eth0‘ hinzufügen, indem ich die folgende Konfiguration hinzufüge:

auto eth0
iface eth0 inet static
address 192.168.2.10
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.2.9

Speichern Sie die Datei und beenden Sie sie.

Hinweis:

Die gateway IP ist vmbr0 IP adresse auf die host maschine.

Starten Sie nun die virtuelle Maschine neu und versuchen Sie dann, auf das Internet zuzugreifen, indem Sie das Repository aktualisieren oder einen Server anpingen.

Die proxmox-Installation ist abgeschlossen.

Hinweis:

Wenn Sie von außerhalb von proxmox auf die VM zugreifen möchten, müssen Sie eine neue Portweiterleitungsregel auf dem Host hinzufügen. Um beispielsweise auf den SSH-Dienst in der VM zuzugreifen, fügen Sie die folgenden IPTables-Regeln hinzu:

iptables -t nat -A PREROUTING -i eth0 -p tcp -m tcp --dport 2222 -j DNAT --to-destination 192.168.2.10:22
iptables-save

Die iptables-Regel leitet den eth0-Schnittstellenport 2222 an die virtuelle Maschine auf IP 192.168.2.10 Port 22 weiter. Jetzt können wir also von außen auf das SSH in der VM zugreifen:

ssh -p 2222 [email protected]

Fazit

Proxmox VE ist eine Open Source Servervirtualisierung auf Basis von Debian OS. Proxmox ist als ISO-Datei verfügbar, sodass wir es direkt herunterladen und installieren können, wenn wir physischen Zugriff auf den Server haben, oder wir können proxmox auf unserem Debian-Server installieren. Es bietet eine webbasierte Verwaltungsoberfläche, über die wir virtuelle Maschinen mit unserem Browser installieren und konfigurieren können (Java und Icedtea sollten installiert sein). Wir können Proxmox auch über die Befehlszeile des Servers konfigurieren, und Proxmox bietet eine REST-API für Anwendungen von Drittanbietern. Proxmox unterstützt lokale und Netzwerkspeichersysteme, verfügt über integrierte Hochverfügbarkeitsoptionen und bietet Funktionen zum einfachen Sichern und Wiederherstellen virtueller Server. Meiner Meinung nach ist es eine der besten Lösungen für die Servervirtualisierung.

Wie installiere ich Proxmox VE 4 auf Debian 8 (Jessie)