Wichtige Erkenntnisse

  • Selbstgesteuerte IRA-Immobilienstrategien werden immer beliebter, da Anleger von ihrer einzigartigen Fähigkeit erfahren, Zugang zu Betriebskapital zu bieten.
  • Es gibt eine Reihe von selbstgesteuerten IRA-Immobilienregeln, an die sich Anleger halten müssen, wenn sie ihre Rentenkonten für den Erwerb von Immobilien verwenden möchten.
  • Der Kauf von Immobilien mit IRA-Fonds fällt mit mehreren Vor- und Nachteilen zusammen, die Sie beachten müssen.

Es gibt keinen Mangel an Finanzierungsmöglichkeiten, die den einfallsreichsten Investoren von heute zur Verfügung stehen. Von konventionellen Krediten bis hin zu privaten und harten Geldgebern gibt es unzählige Möglichkeiten, das Betriebskapital zu sichern. Es ist jedoch erwähnenswert, dass es eine Alternative gibt, die viel zu viele Anleger übersehen: ihre eigenen Rentenkonten. Für diejenigen, die eine als Finanzinvestition gehaltene Immobilie finanzieren möchten, ist es durchaus möglich, ein selbstgesteuertes IRA (Individual Retirement Account) zu verwenden.

Eine selbstgesteuerte IRA verleiht Anlegern die Möglichkeit, mehr Freiheit bei ihren Anlageentscheidungen zu haben, einschließlich Aktien, Partnerschaften, Hypothekenschulden, Edelmetallen und sogar Immobilien. Das ist richtig: Der Internal Revenue Service (IRS) ermöglicht es Anlegern, ihr Alterskapital von einer IRA in qualifizierte Immobilienvermögen zu übertragen, von denen nicht zuletzt Einfamilien-, Mehrfamilien-, Gewerbeimmobilien und andere Arten von Immobilien gehören. Damit sind IRAs zu einem wichtigen Instrument geworden, um gleichzeitig Kapital zu erschließen und das eigene Portfolio zu diversifizieren.

Viele Anleger haben bereits von ihren eigenen selbstgesteuerten IRAs profitiert. Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie die Verwendung einer IRA zum Kauf von Immobilien die richtige Wahl für Sie sein könnte.

Selbstgesteuerte IRA-Immobilienregeln

Eine selbstgesteuerte IRA funktioniert ähnlich wie ein traditionelles Rentenkonto, außer dass sie zwei Dinge ermöglicht: mehr Kontrolle und die Möglichkeit, in alternative Vermögenswerte zu investieren. Dieser Ansatz ermöglicht es den Anlegern zu bestimmen, wie und wo ihr Geld investiert wird. Natürlich beinhaltet diese Strategie ein höheres Risiko und erfordert erheblich mehr Arbeit seitens des Anlegers, da der Großteil der Verantwortung auf ihn fällt. Es könnte sich jedoch für diejenigen auszahlen, die dies weise tun.

Bei der Nutzung einer selbstverwalteten Pensionskasse sind Regeln zu beachten. Die Unfähigkeit, diese Regeln zu befolgen, die von der IRS festgelegt werden, wird zu Strafen führen – was letztendlich den Ruhestand beeinträchtigen könnte. Das heißt, es ist unerlässlich, dass Einzelpersonen nicht nur die finanzielle Landschaft ihrer Altersvorsorge klar verstehen, sondern auch die Regeln, an die sie sich halten müssen.

Das Folgende stellt einige der wichtigsten selbstgesteuerten IRA-Immobilienregeln dar, die von Investoren erwartet werden:

  1. Kann nicht verwendet werden, um Eigentum zu kaufen, das Ihnen oder einer disqualifizierten Person gehört.
  2. Kann keine „indirekten Vorteile“ haben.“ Dies bedeutet, dass jede Art von Gewinn aus der Investition für Ihren Ruhestand sorgen muss, sei es jetzt oder zu einem späteren Zeitpunkt. Dies deutet darauf hin, dass Anleger heute nicht von Gewinnen profitieren oder Räume aus dem Gebäude mieten können, das Ihre selbstgesteuerte IRA besitzt.
  3. Immobilien können ohne 100-prozentige Finanzierung durch die selbstgesteuerte IRA erworben werden.
    Investitionen, die eine Finanzierung verwenden, müssen UBIT (unrelated Business Income Tax) zahlen.
  4. Alle Ausgaben aus Investitionen (Wartung, Verbesserungen und Grundsteuern) müssen von der IRA bezahlt werden.
  5. Alle verdienten Einkommen geht zurück auf die selbstgesteuerte IRA.

 immobilien ira

Verwendung einer selbstgesteuerten IRA zur Finanzierung von Immobilien

Für Anleger, die die Finanzierung einer als Finanzinvestition gehaltenen Immobilie mit einer selbstgesteuerten IRA in Betracht ziehen, sind hier die fünf Schritte zum Einstieg:

Erster Schritt: Beginnen Sie mit dem Papierkram

Der erste Schritt zur Finanzierung einer als Finanzinvestition gehaltenen Immobilie mit einer selbstgesteuerten IRA ist der Papierkram. In den meisten Fällen beginnt dies damit, dass ein Investor eine Immobilie findet, einen Kaufvertrag abschließt und einer ernsthaften Geldeinlage zustimmt. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Geld für die Einzahlung aus dem Barguthaben der IRA und nicht aus ihrem persönlichen Girokonto stammen muss.

Die nächste Aufgabe bei der Verwendung einer selbstgesteuerten IRA besteht darin, alle Kaufvertragsdokumente zu unterzeichnen, einschließlich der Gegenzeichnung durch eine IRA-Depotbank. Da die IRS-Vorschriften verlangen, dass eine Depotbank die IRA-Vermögenswerte im Namen des selbstgesteuerten Eigentümers hält, werden sie im Wesentlichen die administrativen Aufgaben erfüllen, einschließlich aller Ergänzungen oder Änderungen des Kaufvertrags.

Schritt Zwei: Die Kaution

Die nächste zu berücksichtigende Komponente ist die Kaution. IRA-Kontoinhaber müssen die ernsthaften Geldeinlagen über ihre IRA-Depotbank an die Titel- / Treuhandgesellschaft senden. Es ist jedoch wichtig, dass die gesendeten Gelder nicht vom persönlichen Konto eines IRA-Kontoinhabers stammen, da dies im Wesentlichen eine verbotene Transaktion darstellt.

Schritt drei: Die Überprüfung

In diesem Schritt wird die IRA Depotbank Überprüfung aller Dokumente, um sicherzustellen, dass die Investition für die Verwaltung geeignet ist, einschließlich keine verbotenen Transaktionen. Diese Phase, die als Überprüfungsprozess bezeichnet wird, umfasst einen vorläufigen Titelbericht für die Immobilie (Bestätigung, dass sich der Verkäufer auf dem Titel befindet und keine disqualifizierte Person ist), eine vorgeschlagene Erteilungsurkunde (in der hervorgehoben wird, wer der Käufer / Eigentümer ist, wer die Depotbank ist, einschließlich der Adresse des Eigentümers), Treuhandanweisungen der Titel- / Treuhandgesellschaft (mit Initialen und Unterschriften), eine endgültige Abrechnungserklärung (mit Initialen und Unterschriften) und ausgefüllte Depotformulare.

Schritt Vier: Management

Sobald alle Mittel aus der selbstgesteuerten IRA treuhänderisch sind und Dokumente unterzeichnet wurden (einschließlich der Zuschussurkunde), können Anleger mit ihrer Investition fortfahren. Zu diesem Zeitpunkt können sie die Immobilie nach Belieben verkaufen, vermieten oder leasen. Nach den Regeln der selbstgesteuerten IRAs müssen Anleger, die eine Immobilie mieten oder leasen möchten, jedoch die Hilfe eines Immobilienverwalters eines Drittanbieters in Anspruch nehmen, um Mietzahlungen einzuziehen und an die IRA weiterzuleiten. Dieser Prozess stellt sicher, dass alle Einnahmen aus der Immobilie auf das IRA-Konto überwiesen werden.

Fünfter Schritt: Due Diligence

Wie bei jeder Immobilieninvestition ist es entscheidend für den Erfolg, die erforderlichen Schritte in der Anfangsphase zu unternehmen. Als Immobilieninvestor ist es wichtig, dass Due Diligence immer ein Kontrollkästchen auf Ihrer To-Do-Liste ist, da dies im Wesentlichen sicherstellt, dass Sie Ihre Investitionsbemühungen nicht sabotieren. Darüber hinaus, wenn es darum geht, selbstgesteuerte IRAs zur Finanzierung von Immobilien zu verwenden, ist es besonders wichtig für Investoren, einen Steuerberater zu konsultieren, bevor sie beginnen.

Vorteile & Nachteile der Verwendung einer selbstgesteuerten IRA für Immobilien

Es überrascht nicht, dass IRA-Immobilieninvestitionen zum Synonym für Vor- und Nachteile geworden sind. Daher liegt es an jedem einzelnen Anleger zu bestimmen, ob die Positiven die Negativen überwiegen oder nicht.

Um Ihnen zu helfen, Ihre eigene Entscheidung zu treffen, finden Sie hier eine Liste der wichtigsten Vor- und Nachteile, die Anleger berücksichtigen müssen:

Vorteile einer selbstgesteuerten IRA für Immobilien

  • Autorität: Der größte Vorteil einer selbstgesteuerten IRA ist die Kontrolle. Anstatt subtile Renditen für typische Rentenoptionen wie ETFs, Investmentfonds, Anleihen und Aktien zu erzielen, die im Allgemeinen von anderen kontrolliert werden, haben Anleger die Möglichkeit, alternative Anlagen wie Immobilien zu wählen. Richtig gemacht, kann diese Anlagestrategie ein bedeutendes Notgroschen für diejenigen sein, die die finanziellen Bedingungen im Ruhestand verbessern möchten.
  • Steuerstundung: Ein weiterer wichtiger Vorteil eines selbstgesteuerten Plans ist die Möglichkeit, Ihre Altersvorsorge in einem latenten oder steuerfreien Umfeld zu erhöhen. Dieser Anlagestil ermöglicht es Einzelpersonen, Gewinne aus Immobilieninvestitionen, einschließlich Mieteinnahmen und Kapitalgewinnen, steuerfrei in andere Anlagen zu reinvestieren. Das heißt, es ist wichtig zu erwähnen, dass die Steuerstundung mit einer selbstgesteuerten IRA nur für das Geld gilt, das Sie zugeschrieben haben – und keine externe Finanzierung. Zum Beispiel müsste eine Immobilie mit Mitteln einer selbstgesteuerten IRA finanziert werden. Obwohl selbstgesteuerte IRAs einen immensen Wert in Bezug auf Steuerabzüge und Stundung bieten, sollten Einzelpersonen im Zweifelsfall einen Steuerberater konsultieren.
  • Vermögensschutz: Eine selbstgesteuerte IRA ist wie jede andere IRA vor dem Konkursrecht von Bund und Ländern geschützt. Per Definition ist es ein Trust, was bedeutet, dass es eine vom Eigentümer getrennte Einheit ist und über einen eigenen Vermögensschutz verfügt. Im Gegenzug schützt dies die Anleger vor Gläubigern, die hinter ihnen her sind.
  • Höhere Renditen: Das Ziel der Verwendung einer selbstgesteuerten IRA für Immobilien besteht darin, Ihre Altersvorsorge zu nutzen, um ein viel größeres Notgroschen mit einer viel schnelleren Rate zu erhalten. Im Vergleich zu traditionellen IRA-Anlagen kann dieser Ansatz erhebliche Renditen für Anleger bringen und dazu beitragen, den Ruhestand weiter abzufedern.

Nachteile einer selbstgesteuerten IRA für Immobilien

  • Genehmigung: Um die Vorteile einer selbstgesteuerten IRA nutzen zu können, ist eine Drittverwahrstelle erforderlich. Dieser Kontoinhaber, der vom IRS genehmigt werden muss, dient als Vermittler zwischen dem Anleger und dem Emittenten einer Anlage, wobei die Depotbank die Erlaubnis zur Freigabe von Geldern hat. Ihre Aufgabe ist es, Beiträge und Ausschüttungen vom Konto an den IRS zu verfolgen und zu melden. Da die Depotbank lediglich ein Vormund des Kontos ist, führen sie keine Sorgfalt in Bezug auf Investitionen durch.
  • Einschränkungen: Die Unfähigkeit zur Selbstverwaltung ist ein weiterer Nachteil der Verwendung einer selbstgesteuerten IRA. Im Allgemeinen können diejenigen, an denen Sie zu 50 Prozent beteiligt sind, sei es ein Ehepartner, ein unmittelbares Familienmitglied oder ein Unternehmen, in keiner Form an der Investition beteiligt sein. Diese disqualifizierten Personen können keine Vorteile aus Anlagegeschäften erhalten.

Zusammenfassung

Während der Immobilienmarkt eine Reihe von Finanzierungsmöglichkeiten für Investoren bietet, bleibt die Verwendung einer selbstgesteuerten IRA eine der besseren Möglichkeiten, das Betriebskapital zu sichern. Eine selbstgesteuerte IRA ist ein unschätzbares Instrument für das Wachstum Ihres Ruhestands, da Sie die Freiheit haben zu wählen, wie und wo Ihre Altersvorsorge investiert wird.