Korrosion verhindern Metallteile

Kein Metall ist vor Korrosion absolut sicher. Es ist jedoch möglich, Korrosion zu verlangsamen, zu verwalten oder zu stoppen, bevor sie ein Problem verursacht.

Es gibt praktische Möglichkeiten, Korrosion in Metallteilen zu verhindern. Ingenieure können den Korrosionsschutz in den Konstruktionsprozess integrieren. Hersteller können Korrosionsschutzbarrieren anwenden. Schließlich können die Personen, die das Teil verwenden, vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um seine Lebensdauer zu verlängern.

Angebot anfordern

Was ist Korrosion?

Korrosion tritt auf, wenn ein Metall mit einem Oxidationsmittel in seiner Umgebung reagiert. Diese chemische Reaktion kann dazu führen, dass sich das Metall im Laufe der Zeit abbaut, sein Aussehen beeinträchtigt und seine strukturelle Integrität beeinträchtigt.

Jede Art von Metall hat unterschiedliche elektrochemische Eigenschaften. Diese Eigenschaften bestimmen die Korrosionsarten, für die das Teil anfällig ist. Zum Beispiel neigen Eisenwerkzeuge dazu, durch langfristige Einwirkung von Feuchtigkeit zu rosten, während ein Kupferdach unter den Auswirkungen des Wetters anläuft. Während einige Metalle Korrosion besser standhalten als andere (abhängig von der Umgebung), sind keine frei von jeder Art von Korrosion.

Es gibt keine einheitliche Lösung, um Korrosion von Metallteilen zu verhindern. Bei so vielen Metallarten und Tausenden von möglichen Anwendungen müssen Hersteller verschiedene Methoden anwenden, um Korrosion in verschiedenen Metallen zu verhindern und zu kontrollieren.

Möglichkeiten zur Verhinderung von Korrosion an Metallteilen

Die Verhinderung von Korrosion an Metallteilen wird in allen Phasen des Prozesses berücksichtigt, von der Konstruktion und Herstellung bis zur Endbearbeitung und Wartung.

Angebot anfordern

1. Design

Der Korrosionsschutz beginnt in der Konstruktionsphase. Wenn das Teil für Gebrauch in einer Umwelt ist, in der es gegen Korrosion anfällig ist, sollten Hersteller das Teil mit diesem im Verstand entwerfen.

Zum Beispiel sollten Teile, die den Elementen ausgesetzt sind, Wasser und Schmutz abfließen lassen, anstatt sich auf der Oberfläche zu sammeln. Um Spaltkorrosion zu reduzieren, sollten Konstrukteure enge Lücken beseitigen, in die Luft oder Flüssigkeit eindringen und stagnieren kann. Für ätzende Umwelt, wie im Salzwasser, kann es klug sein, für einen Grad Korrosionszulage auszuarbeiten.

2. Schutzbeschichtung

Beschichtungen können eine Korrosionsschutzschicht bilden, indem sie als physikalische Barriere zwischen den Metallteilen und oxidierenden Elementen in der Umgebung wirken. Eine gängige Methode ist die Verzinkung, bei der Hersteller das Teil mit einer dünnen Zinkschicht beschichten.

Pulverbeschichtungen sind eine weitere effektive Möglichkeit, Korrosion in Metallteilen zu verhindern. Bei richtiger Anwendung kann eine Pulverbeschichtung die Oberfläche des Teils von der Umgebung abdichten, um vor Korrosion zu schützen.

3. Umweltkontrolle

Viele Umweltfaktoren beeinflussen die Wahrscheinlichkeit von Korrosion. Es hilft, Metallteile bei Nichtgebrauch an einem sauberen, trockenen Ort aufzubewahren. Wenn Sie sie längere Zeit lagern möchten, sollten Sie Methoden zur Kontrolle des Schwefel-, Chlorid- oder Sauerstoffgehalts in der Umgebung in Betracht ziehen.

Galvanische Korrosion tritt auf, wenn Metallteile mit zwei unterschiedlichen Elektrodenpotentialen zusammen mit einem Elektrolyten wie Salzwasser in Kontakt kommen. Dadurch korrodiert das Metall mit höherer Elektrodenaktivität an der Kontaktstelle. Man kann galvanische Korrosion verhindern, indem man diese Teile separat speichert. Dieser Effekt kann auch als Korrosionsschutzmaßnahme wirken, wie unten erläutert.

Angebot anfordern

4. Kathodischer Schutz

Es ist möglich, Korrosion durch Anlegen eines entgegengesetzten elektrischen Stroms an die Metalloberfläche zu verhindern. Eine Methode des kathodischen Schutzes ist ein eingeprägter Strom, der einen äußeren Stromverlauf verwendet, um einen korrosiven Strom in dem Teil zu überwältigen.

Eine weniger aufwendige Methode des kathodischen Korrosionsschutzes ist die Verwendung einer Opferanode. Dies beinhaltet das Anbringen eines kleinen, reaktiven Metalls an dem Teil, das Sie schützen möchten. Metallionen fließen vom reaktiven Metall zum weniger aktiven Teil, wodurch die Korrosion auf Kosten des kleineren Teils verringert wird.

5. Wartung

Schutzbeschichtungen, Umweltschutz und kathodischer Schutz sind wirksame Methoden zur Verhinderung von Korrosion in Metallteilen. Diese Maßnahmen sind jedoch nichts ohne laufende Wartung und Überwachung. Beschichtungen können sich im Laufe der Zeit abnutzen, selbst kleine Kerben und Kratzer können zu Korrosion führen. Achten Sie darauf, die Teile sauber zu halten und bei Bedarf zusätzlichen Schutz anzuwenden.